Professionelles Management im Sportbereich

Die Berufs- und Tätigkeitsfelder für Absolventinnen und Absolventen des Sportmanagement Studiums sind vor allem in klassischen Sportbereichen zu finden:

  • in Vereinen,
  • in Verbänden,
  • in Sportligen,
  • bei Sportartikelproduzenten,
  • im Sportstättenmanagement,
  • in Leitungsebenen des Fachhandels oder
  • in der Verwaltung von Sportorganisationen.

Diese unterschiedlichen Arbeitgeber bieten eine Vielzahl an Aufgaben, so dass Fachleute mit einer akademischen Ausbildung im Sportmanagement jeweils verschiedene Verantwortungsbereiche ausfüllen:

  • Administration,
  • Business Development,
  • Forschung und Entwicklung,
  • Konzeption,
  • Kommunikation,
  • Marketing,
  • Qualitätsmanagement,
  • Vertrieb oder
  • Werbung

sind mit der entsprechenden Schwerpunktsetzung im Studium sowie nach einschlägigen Praktika und mit ersten Berufserfahrungen typische Berufsfelder für Sportmanager/-innen.

Neue Wege für das klassische Management

Das fundierte Wissen über die verschiedenen Aspekte des Sports ist nicht zuletzt als Instrument der Personalbindung -und -entwicklung gefragt in nahezu allen Branchen von Industrie bis Handel. Auch als betriebsinterne Kommunikationsfachleute sind Sportmanager/-innen in vielen Bereichen gesuchte Fachleute. Neuere Berufsfelder in Handel, Dienstleistung und Industrie ergeben sich für Sportmanager/-innen in Aufgabenstellungen wie

  • Betriebsorganisation,
  • Betriebssport,
  • Eventmanagement,
  • Gesundheitsmanagement,
  • Messemanagement,
  • Öffentlichkeitsarbeit,
  • Personalmanagement oder
  • Sponsoring.

Der Abschluss zum Bachelor oder Master bestimmt neben der Betriebsgröße die jeweilige Einstiegsebene. Mit einer guten Wissensbasis im Kernbereich sowie regelmäßigen Fortbildungen können Sportmanager/-innen auch in zunächst untypisch erscheinenden Berufsfeldern hohe Managementpositionen erreichen oder die operativen Organisationseinheiten der Unternehmen maßgeblich mitbestimmen.

Selbständig und eigenverantwortlich beraten

Vor allem nach dem Masterabschluss in Sportmanagement ist für Absolventinnen und Absolventen die Selbständigkeit eine berufliche Option, die viele Freiheiten und Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Passend zur eigenen Persönlichkeit und den gewählten Studienschwerpunkten ist die selbständige Beratung für Organisationen und Einzelpersonen in allen Bereichen sportlicher Fragestellungen denkbar. So sind die professionelle Managementberatung, die Entwicklungsberatung für Personal und Organisationen sowie Einzelfallberatungen mit sportpsychologischem Hintergrund potentielle Spezialisierungen für Freelancer und Firmengründer.

Auch in der professionellen Kommunikation sind Fachleute mit abgeschlossenem Sportmanagement Studium gefragt:

  • Sportmedien,
  • PR- und Werbeagenturen mit thematischen Schwerpunkten,
  • Unternehmensberatungen oder
  • Fundraisingagenturen

greifen gern auf die Kompetenzen gut ausgebildeter Sportmanager/-innen zurück. Ebenso können Sportmanager/-innen selbständig in der Erwachsenenbildung, in der Wissenschaftspublizistik oder in der wissenschaftlichen Forschung eine berufliche Zukunft aufbauen. Insbesondere die letztgenannten Berufsfelder sind sowohl für selbständige als auch für angestellte Fachleute beliebte Tätigkeitsbereiche.

Tipp der Redaktion

Gute Kontakte, die den Einstieg in das angestrebte Berufsfeld erleichtern, können Sie durch Praktika, in Alumni-Netzwerken oder auf Basis einer nebenberuflichen sportlichen Karriere aufbauen. 
Anzeigen
Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?